Der 4. Februar ist Weltkrebstag


In seinem Leben kommt leider jeder Mensch mit dem Thema "Krebs" in Kontakt. Sei es, dass ein geliebter Verwandter, Bekannter, oder man selbst an Krebs erkrankt. Jedes Jahr kommt es allein in Deutschland zu etwa 500.000 Neuerkrankungen (RKI 2015).

Die Weltkrebsorganisation hat diesen Tag bereits im Jahr 2006 ins Leben gerufen. Dieses Mal steht er unter dem Motto: "We can. I can." was verdeutlichen soll, dass jeder Einzelne oder auch zusammen in einer Gruppe etwas dafür tun kann, die Krebsbelastung und den Krebs zu bekämpfen. Dabei geht es sowohl darum aufzuklären, wie und wodurch Krebs entstehen kann, als auch um die Verbesserung der Umwelt(-belastung), die Förderung von Präventionsmaßnahmen sowie darum seinen eigenen Lebensstil gesünder zu gestalten und sich gegenseitig zu unterstützen. Weitere Informationen gibt es bei der Weltkrebsorganisation oder auf der Seite des World Cancer Day.

Leben Sie gesund!

Sie können Einfluss auf einen wesentlichen Umweltfaktor bei der Krebsentstehung nehmen: Ihre Ernährung!

  • Achten Sie auf eine ausgewogene Ernährung
  • Viel Obst und Gemüse (am Besten der Saison)
  • Wenig Fleisch und Wurstwaren
  • Mindestens einmal pro Woche Fisch
  • Fettarme Ernährung - Greifen Sie zu Vollkornprodukten
  • Trinken Sie selten / wenig Alkohol
  • Trinken Sie viel Wasser (mindestens 1,5 Liter)
  • Reduzieren Sie den Konsum von stark verarbeitenden Lebensmitteln
  • Verzehren Sie keine angeschimmelten Lebensmittel
  • Hören Sie auf zu rauchen!

Testen Sie Ihren Vitamin-D-Spiegel!

Studien zeigen, dass Vitamin D einen Schutzfaktor für das Auftreten einiger Krebserkrankungen darstellt. Weiteres können Sie hier>> nachlesen.
Den Vitamin-D-Spiegel regelmäßig überprüfen zu lassen, ist mit unseren Testkits einfach und von Zuhause aus durchzuführen. Durch eine frühzeitige Diagnose des Vitamin-D-Mangels kann dieser schnell und einfach behoben werden. Ist dies geschehen, steht einem vorbeugenden Schutz durch die richtige Vitamin-D-Zufuhr nichts mehr im Wege.

Vermuten Sie eine Glutenunverträglichkeit?

Krebs und Zöliakie treten immer häufiger gemeinsam auf. Eine Analyse mehrerer Studien ergab, dass von über 55.000 Zöliakie-Patienten, mehr als 2.500 Krebs entwickelten. Besonders stark verbreitet scheint der Magen-Darm-Krebs zu sein. Hier konnte bei Zöliakie-Patienten ein bis zu 60 % höheres Risiko festgestellt werden, als bei Patienten ohne Zöliakie. Hier gibt es weitere Informationen>>

Jetzt teilen:

vitD-test  

0 Kommentare

  • Keine Kommentare vorhanden

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen