„Der 4-Stunden-Körper: – Fitter – Gesünder – Attraktiver – Mit minimalem Aufwand ein Maximum erreichen“ von Timothy Ferriss


Von einigen gepriesen und stark verehrt, von anderen belächelt oder sogar angefeindet. Timothy Ferriss hat ein Werk geschaffen, das stark polarisiert.
Neben neuverpackten, jedoch altbekannten Ernährungstipps und dem Versprechen mit nur vier Stunden Training in der Woche den perfekten Körper zu erreichen, bietet dieses Buch außerdem interessante bis verrückte Anleitungen für fast alles von Muskelaufbau über besser Schlafen bis hin zu 15 Minuten Orgasmen der Frau.
Zweifellos ist Tim Ferriss ein wahrere Meister der Selbstvermarktung. Das hat er bereits mit seinem ersten Bestseller „Die vier Stunden Woche“ bewiesen.

Der 4 Stunden Körper

ist super interessant und sicherlich keins dieser zahlreichen Abnehmbücher. Es ist anders. Es ist extrem. Tim Ferriss hat 10 Jahre lang das Wissen für dieses Buch zusammengetragen und unter anderem an sich selbst und freiwilligen Versuchspersonen Experimente vorgenommen, die seine Versprechen untermauern sollen. Das Ergebnis ist eine Reihe von praktischen, teilweise medizinisch bedenklichen, Schritt-für-Schritt-Anleitungen, die laut ihm und zahlreicher Internet-Fanseiten tatsächlich zu extremen Erfolgen führen können. Jedoch kann Ferriss seine Behauptungen häufig nicht mit ausreichend wissenschaftlichen Studien belegen.
Als Grundgerüst setzt er auf die altbekannte Low-Carb-Diät, die er etwas abgewandelt als eigenentwickelte „Slow-Carb-Diät“ verkauft. Im Prinzip nichts Neues. Man findet aber auch neue Ideen, nicht nur zum Fettab- bzw. Muskelaufbau, sondern auch zur Kraftsteigerung oder Verbesserung der Spermienqualtität.
Obwohl sehr motivierend, stößt sein teils reißerischer Schreibstil häufig auf heftige Kritik. Das Buch wäre sicherlich seriöser aber weit weniger unterhaltsam gewesen, hätte er es nicht mit Anekdoten aus seinem Leben versehen. Ob man Ferriss nun glaubt, oder alles als großen Mist abtut, kann man eigentlich nur entscheiden, wenn man sein Konzept einmal ausprobiert hat. Autor: KG

0 Kommentare

  • Keine Kommentare vorhanden

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen