Ein zu hoher Cholesterinspiegel und seine Folgen


Plötzlich steht das Wort beim Arztbesuch im Raum: Hoher Cholesterinspiegel. Ein Schock, von dem sich viele Menschen erst einmal erholen müssen. Denn bekannt ist, dass die Folgen eines langjährig erhöhten Cholesterinspiegels schwerwiegende Krankheiten nach sich ziehen können. Cholesterin ist eine fetthaltige Substanz, die einerseits vom Körper produziert wird und darüber hinaus auch über die Nahrung aufgenommen wird.

So entwickelt sich hoher Cholesterinspiegel

Unser Alltag ist geprägt von frischem Gemüse bis zur Currywurst. Dabei meinen wir es oft zu gut, der Konsum an Fleisch und Wurstwaren ist hoch, aber auch Fertigsoßen und andere Fertigprodukte fördern nicht unbedingt eine gesunde Ernährung. Der Grund liegt im hohen Fettanteil bzw. an der Häufigkeit des Verzehrs gesättigter Fettsäuren. Das Resultat ist ein hoher Cholesterinspiegel. Menschen mit Übergewicht haben in der Regel einen hohen Cholesterinwert und tragen infolge dessen auch das Risiko, Durchblutungsstörungen zu erleiden. Doch Übergewicht ist nicht das Alleinstellungsmerkmal für hohes Cholesterin. Entscheidend ist die Ernährungsweise. So können auch schlanke Personen einen hohen Cholesterinwert haben.

Folgen zu hoher Cholesterinwerte

Ein hoher Cholesterinspiegel ist noch keine Krankheit selbst. Doch der Teufel steckt im Detail. Hohes Cholesterin ist in erster Linie für Gefäßverengungen und Ablagerungen an den inneren Gefäßwänden verantwortlich. Sind die Blutgefäße verengt, werden Zellen, Organe oder das Gehirn nicht mehr ausreichend mit Blut versorgt. Schon häufiger Schwindel und Tinnitus können durch einen hohen Cholesterinspiegel verursacht werden, denn der Blutdruck hängt eng mit dem Widerstand in den Gefäßen und somit mit dem Cholesterin zusammen. Entwickelt sich im Gehirn eine Durchblutungsstörung, kann es zu gelegentlichem Schwindel oder plötzlicher Vergesslichkeit kommen. Meist werden solche Symptome an letzter Stelle dem Cholesterin zugesprochen. Das Risiko dieser Erkrankungen liegt in der Kombination. Die fetthaltige Nahrungsweise und ein hoher Cholesterinspiegel und zum Beispiel Rauchen begünstigen gegenseitig die Symptome und steigern die Gefahr einer Erkrankung. Während ein hoher Cholesterinspiegel die Blutgefäße verengt, verursacht das Rauchen ebenfalls die gefürchtete Arteriosklerose. Beide führen einzeln oder verstärkt in der Kombination zu Bluthochdruck.

Die Gefahr liegt in der Kombination unterschiedlicher Ursachen

Ein hoher Cholesterinspiegel kann nicht isoliert betrachtet werden. Dennoch muss er als einer der häufigen Verursacher der Arteriosklerose gesehen werden. Diese Art der Durchblutungsstörung ist auch als Arterienverkalkung bekannt. Sie ist einerseits eine Alterserscheinung, wird jedoch auch durch einen hohen Cholesterinspiegel begünstigt. Im schlimmsten Falle kommt es zu einer Erkrankung der Herzkranzgefäße, einem Herzinfarkt oder Schlaganfall. Die Zahlen von Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Schlaganfälle sind hinlänglich bekannt. Ein hoher Cholesterinspiegel sollte demnach für Sie eine sofortige Ernährungsumstellung bedeuten. Zufuhr der richtigen Fette, ausgewogen und mit Vitalstoffen und Mineralien angereichert.

Untersuchung der Cholesterinwerte

Mit dem cerascreen® Cholesterin-Test können Sie Ihre Cholesterinwerte überprüfen. In diesem Test wird Ihr Blut auf die Lipopolysaccharide LDL und HDL, deren Verhältnis und Triglyceride untersucht. Diese Werte geben Auskunft sowohl über Ihre einzelnen Cholesterin-Parameter, als auch über das Gesamtcholesterin. Neben den Werten, erhalten Sie einen umfassenden Ergebnisbericht mit wertvollen Gesundheitstipps, wie Sie Ihre Werte wieder auf Kurs bringen können.


Jetzt teilen:
Blog-Cholesterin“ style=  

0 Kommentare

  • Keine Kommentare vorhanden

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen