Eisenmangel und Übergewicht – Wie das Metall und das Übergewicht zusammen gehören


Sowohl Eisenmangel als auch starkes Übergewicht (Adipositas) sind weltweite Problematiken. Laut der Weltgesundheitsorganisation (WHO) haben mehr als 2 Milliarden Menschen weltweit einen Eisenmangel und ebenfalls 2 Milliarden Personen Übergewicht. Können diese gleichen Häufigkeiten Zufall sein oder hängt Übergewicht mit einem Eisenmangel zusammen? Diese Frage soll hier in diesem Text näher erörtert werden.

Bereits in den 1960ern wurde erstmals ein Zusammenhang zwischen Eisenmangel und Übergewicht festgestellt. Besonders die Eisenmangelanämie (Blutarmut) scheint laut Studien aus 2000 und 2011 von besonderem Interesse [1].

Bei der Eisenmangelanämie handelt es sich um eine Störung in der Blutbildung. Hierbei wird der rote Blutfarbstoff Hämoglobin vermindert gebildet. Das Hämoglobin wiederum ist für die Sauerstoffbindung im Blut zuständig und transportiert diesen zu allen Zellen in unserem Körper.

Durch Übergewicht kann es zu einigen Störungen im Körper kommen. So kann es beispielsweise zu einer vermehrten Bildung von Entzündungsstoffen und zu einer verminderten Freisetzung von Hormonen, wie zum Beispiel des Sättigungshormons (Leptin) kommen. Diese Entzündungsstoffe beziehungsweise das reduzierte Auftreten von Hormonen, hängen indirekt mit dem Eisenstoffwechsel zusammen. Durch diese kann die Aufnahme des Eisens gestört und eine Anämie ausgebildet werden [2].

Verschiedenste Studien aus unter anderem den USA, China und Israel fanden einen Zusammenhang zwischen erniedrigten Eisenwerten und Übergewicht heraus. Fraglich ist nun, ob eine Gewichtsreduktion den Eisenmangel beheben kann. Amato und seine Kollegen (2010) untersuchten den Eisenspiegel vor Beginn und nach Beendigung eines sechsmonatigen Gewichtsreduktionsprogrammes bei Kindern. Dabei stellte sich heraus, dass eine Gewichtsreduktion zu einer erhöhten Aufnahme (Absorption) von Eisen führte. Der Eisenmangel ging zurück [3]. Auf der anderen Seite könnte man spekulieren, dass die Behebung eines Eisenmangels zu einer Gewichtsreduktion bei Übergewichtigen führt. Eine Eisenmangelanämie kann zu Müdigkeit und zu einer verringerten körperlichen Aktivität führen. Dies würde für eine Gewichtszunahme bei einem Eisenmangel sprechen. Weiterhin kann eine Eisenmangelanämie die Energiebildung in den Zellen verschlechtern. Dabei kann es zu einer verminderten Leistungsfähigkeit bei sportlicher Aktivität kommen. Außerdem ist das Risiko einer Blutzuckererkrankung, wie beispielsweise dem Diabetes mellitus Typ 2, erhöht.

 

und eher zu einer Blutzuckererkrankung kommen, wie beispielsweise dem Diabetes mellitus Typ 2 [2].

Zusammenfassend kann man die oben gestellte Frage, ob Übergewicht und Eisenmangel zusammen hängen mit einem deutlichen „Ja“ beantworten. Zwar weist nicht jede übergewichtige Person einen Eisenmangel auf, dennoch ist die Wahrscheinlichkeit einen solchen Mangel auszubilden stark erhöht. Zudem haben sowohl die Gewichtsabnahme zu dem Eisenspiegel, als auch eine Optimierung des Eisenspiegels auf die Reduzierung des Übergewichts einen positiven Einfluss. Um es auf den Punkt zu bringen: Personen mit Übergewicht sollten ihren Eisenspiegel regelmäßig überprüfen und besonders bei dem Wunsch auf eine Gewichtsreduktion verstärkt auf eine Eisenüberprüfung Wert legen. Von selbst verordneten Eisenpräparaten ohne vorherige Diagnose ist jedoch abzuraten, da ein übermäßiger Eisenkonsum zu einer Ablagerung des Eisens in der Leber führen und somit dieses Organ schädigen kann. Nutzen Sie zur Diagnose unseren Eisenmangel-Test. Bei diesem wird die Konzentration von Ferritin in Ihrem Blut überprüft. Ferritin ist die Speicherform des Eisens und bietet die beste Aussagekraft bezüglich der allgemeinen Grundversorgung.

Literatur 1 Choma et al. (2015). Conflict effects of BMI and waist circumference on iron status. Journal of Trace Elements in Medicine and Biology. 32: 73-78.

2 Aigner et al. (2014). Obesity as an Ermerging Risk Factor for Iron Deficiency. Nutrients. 6: 3587-3600.

3 Amato et al. (2010). Effect of body mass index reduction on serum hepcidin levels and iron status on obese children. International Journal of Obesity. 34: 1772-1774.

0 Kommentare

  • Keine Kommentare vorhanden

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen