Eiweiß- Allergie


Hilfe durch Immuntherapie bei Hühner- Eiweiß- Intoleranz möglich – Eiweißpulver macht' s möglich

Wissenschaftler des Duke University Medical Center wollen bewiesen haben, wie Kinder mit einer Hühner-Eiweiß- Allergie so therapiert werden können, dass Ei für sie wieder verträglich ist. In einer Doppelstudie testeten die Wissenschaftler mit der Methode der Immuntherapie oder auch Hyposensibilisierung 55 teilnehmende Kinder im Alter von fünf bis 18 Jahren. Durch wiederholte in langsam gesteigerten Gaben des allergenen Stoffes sollten die 55 Tester das Immunsystem lehren, dass die Substanz keine Fremdreaktionen im Körper auslöst. Im Einzelnen haben 40 Probanden eine tägliche Dosis Eiweißpulver erhalten, 15 der Gruppe erhielten als Placebo Stärkepulver. Die Dosis wurde alle zwei Wochen erhöht bis die Menge ungefähr einem Drittel Ei täglich entsprach. Erstaunlich nach Angabe der Wissenschaftler der Duke University ist die Tatsache, dass nach rund zehn Monaten Behandlung das Immunsystem bei 55 Prozent der am Test teilnehmenden Kinder Eiweißpulver keinerlei Reaktionen im Sinne einer Abwehr zeigten. Noch erstaunlicher ist, dass nach 22 Monaten, also fast einem Jahr der Hyposensibilisierung, 75 Prozent „gesundeten“. Im Gegensatz zeigten die Kinder mit Placebo- Behandlung an beiden getesteten Zeitpunkten noch die gleichen allergischen Reaktionen wie zu Beginn der Studie. Als Folge schlossen die Forscher des Medical Center der Duke University, dass die Kinder „während der Immuntherapie Eier auch ohne Nebenwirkung zu sich nehmen“ können.

Doch wie verhält sich die Testperson, wenn die Therapie beendet und die tägliche Aufreizung für das Immunsystem entfällt?

Bei diesem Test wurden bei den 30 erfolgreich „behandelten“ Patienten die Immuntherapie beendet. Zusätzlich wurden die Kinder aufgefordert, sechs bis acht Wochen auf Eier und Eiweiß zu verzichten. Nach Ablauf der Frist bekamen die Kinder erneut eine hohe Dosis Eiweißpulver und ein Hühnerei in gekochter Form verabreicht. Das Phänomenale trat ein und das Erhoffte glückte: „Ungefähr eines von vier Kindern, waren nach der Immuntherapie in der Lage, Eier zu essen“, so die Wissenschaftler der Studie. Ein ganz normales Essverhalten bei elf der getesteten Kinder – inklusive eierhaltiger Produkte. 19 Kinder reagierten nach dem Auslassversuch jedoch wieder allergisch. Fest steht, dass die orale Immuntherapie in bestimmten Fällen helfen kann, eine frühzeitige Euphorie doch gedimmt werden muss. All die Formen der Therapie seien, so Dr. Daniel Rotrosen, Direktor des amerikanischen National Institute of Allergy and Infectious Deseases, noch in der Testphase. Generell kann jedoch gesagt werden, so Rotrosen weiter, dass mit solcherlei Experimenten die Forschung ein gehöriges Stück weiter gekommen sei. Letztlich ist zu betonen, dass von Selbstversuchen in jeglicher Form abzuraten sei und der Arzt bei allergischen Reaktionen, auch auf Lebensmittel, aufzusuchen ist. Näheres zur Studie:

Quelle: Burks A.W. et al: Oral immunotherapy for treatment of egg allergy in children. N Engl J Med. 2012 Jul 19;367(3):233-43 Bild: birgitH / pixelio.de

0 Kommentare

  • Keine Kommentare vorhanden

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen