Gesunde Ernährung und trotzdem Vitamin D Mangel? Vitamin D Präparate wurden lang unterschätzt


Die meisten Menschen achten auf eine gesunde Ernährung, essen viel Obst und Gemüse, greifen auch mal zum Smoothie oder zum ACE-Saft. Viele wissen auch in welchem Lebensmittel sie reichlich an Vitamin C, E und den vielen B-Vitaminen finden. Aber von Vitamin D haben sie noch nichts gehört; dass die meisten Menschen in unseren Breiten einen Mangel an diesem Nährstoff haben erst recht nicht. Vitamin D spielt eine wesentliche Rolle bei der Regulierung des Calcium-Spiegels im Blut und beim Knochenaufbau. Ein Vitamin D Mangel führt mittelfristig bei Kindern zu Rachitis und bei Erwachsenen zu einer Reihe weiterer Erkrankungen.

Jüngst hat die Deutsche Gesellschaft für Ernährung ihre Empfehlungen für die tägliche Vitamin-D-Zufuhr drastisch erhöht. Damit fiel zum ersten Mal auch ein langjähriges Dogma. Denn bislang wurde von dieser Institution noch nie zu einer ergänzenden Vitamin-Versorgung durch so genannte Nahrungsergänzungsmittel in Pillenform geraten. Der Grund dafür ist einfach. Eine ausreichende Versorgung mit Vitamin D kann durch eine normale Ernährung allein nicht gedeckt werden. Neben Nahrung spielt auch die UV-B Strahlung eine große Rolle, denn Vitamin D könnte unser Körper mit Hilfe der Sonnenstrahlen auch selbst bilden. Nur reicht die Sonnenstrahlung im Winter dafür nicht aus und im Sommer blocken wir diesen Prozess durch einen effektiven Sonnenschutz, der uns vor Sonnenbrand und Hautkrebs bewahren soll. Dermatologen und Hautärzte stehen mit der Sonne auf Kriegsfuß und vergessen leider viel zu oft auch die positiven Effekte der Sonnenstrahlung.

Aktuelle Studien haben ergeben, dass etwa jeder zweite Bundesbürger mit Vitamin D unterversorgt ist. Besonders betroffen sind davon Babys und Kleinkinder, die man aus guten Gründen vor direkter Sonneneinstrahlung schützen sollte. Kinderärzte haben zudem herausgefunden, dass viele Jungen im Alter von 14 bis 17 Jahren und Mädchen im Alter von 11 bis 13 Jahren zu wenig Vitamin D im Blut aufweisen. Auch sie halten sich zu wenig draußen an der frischen Luft auf. Aber auch ältere Menschen sind stark von einem Mangel betroffen. Denn im Alter nimmt die Fähigkeit ab, genug Vitamin D über die Haut herzustellen. Bettlägerige Menschen oder Bewohnern von Pflegeheimen sind besonders stark gefährdet.

Risiken eines Vitamin D Mangels:

Eine Unterversorgung mit Vitamin-D erhöht nach bisherigen Untersuchungen das Risiko für Erkrankungen, die uns allen geläufig sind. Dazu zählen Autoimmunkrankheiten wie z. B. Multiple Sklerose, Morbus Crohn und Diabetes mellitus Typ 1 aber auch Infektionskrankheiten wie Tuberkulose oder Atemwegsinfekte. Eine Unterversorgung mit Vitamin D wird auch mit der erhöhten Erkrankung an Bluthochdruck in Verbindung gebracht. Zudem gilt Vitamin D als protektiv bezüglich verschiedener Krebsarten wie Dickdarmkrebs, Brustkrebs, Leukämie, Nierenkrebs und Pankreaskarzinom. Durch eine zusätzliche Versorgung mit Vitamin D lässt sich einem aktuellen Bericht von Stiftung Warentest zu Folge zudem die Anzahl der Stürze von Menschen über 65 Jahren reduzieren.

Darum empfiehlt die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) Vitamin-D ergänzend zu sich zu nehmen. Ihre Empfehlungen für Erwachsene und Jugendliche haben sich schlichtweg vervierfacht: So sollen Erwachsen täglich 20 Mikrogramm Vitamin D aufnehmen statt wie die bisher empfohlenen 5 Mikrogramm. Wer sicher gehen will, oder aber nicht täglich an die frische Luft kommt, sollte daher ein Nahrungsergänzungsmittel auf jeden Fall in seiner Küche stehen haben: Vitamin D. Dies gilt insbesondere in den Monaten von Oktober bis April.

Falls Sie gerne Ihren Vitamin D Spiegel im Körper messen wollen, können Sie ein Vitamin D Test durchführen.

1 Kommentar

  • Birgit Langschmidt

    ich hatte anfang des jahres einen vitamin d test gemacht, weil ich ständig müde war. es stellte sich herraus, dass ich einen starken vitamin d mangel hatte und das war auch die ursache. nach einer 6 wöchigen vitamin d kur war mein spiegel wieder angepasst und ich merkte, dass sich meine laune verbesserte und ich nicht mehr so stark müde war.

    mir hat es geholfen. würde gerne eure meinung und erfahrung dazu auch wissen wollen?

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen