Histamin-Intoleranz vermasselt Genuss!


Typische Kater-Beschwerden, wie Kopfschmerzen, Magen-Darm-Probleme und Schwindel müssen nicht immer an überhöhtem Alkoholkonsum liegen. Bei einem Teil der Bevölkerung kann eine kaum bekannte Histaminose der Übertäter sein. Hier können unkomplizierte Bluttests die Gewissheit bringen.

Ein großartiger Abend war das gestern – viel Rotwein, eine riesige Käseplatte und ein toller Film. Doch heute Morgen gibt es postwendend die Strafe für so viel Spaß: starke Kopfschmerzen, Magen-Darm-Beschwerden und Schwindel. War da denn so viel Wein im Spiel…?

Natürlich ist in diesem Fall die Menge des konsumierten Rotweins nicht unwichtig und all diese Symptome können typische Kater-Beschwerden sein. Doch für einen Teil der Bevölkerung gibt es auch noch einen anderen möglichen Grund: Denn ca. 1% aller Deutschen leidet unter Histamin-Intoleranz oder auch Histaminose genannt.

Bei Histamin handelt es sich um einen Botenstoff, der im menschlichen Organismus als Gewebshormon wirkt und vor allem in Alkohol sowie in zahlreichen Nahrungsmitteln vorkommt. Lebensmittel mit hohem Histamingehalt sind vor allem Hartkäse sowie die meisten Fischprodukte, Würste, Tomaten, einige Obstsorten, Tee und einige mehr.

Besteht nun eine Histamin-Intoleranz, liegt die Ursache in einem Mangel des Enzyms Diaminooxidase (DAO), das für den Abbau des Histamins zuständig ist. Es kommt zu einer Anhäufung von Histamin, die verschiedenste Symptome auslösen kann. Diese können neben Kopfschmerzen, Schwindel und Beschwerden im Magen-Darm-Trakt auch Herzrhythmusstörungen, Atembeschwerden sowie Hautjuckreiz sein und so stark auftreten, das vorhandene (Nahrungsmittel-)Allergien verstärkt werden.

Da DAO im großen Umfang vom Darmepithel gebildet wird, tritt eine Histamin-Intoleranz vor allem bei Menschen mit einer gestörten Darmbarriere auf. Etwa 80% der Betroffenen sind Frauen im mittleren Alter.

Doch wie kann man nun feststellen, dass nicht die Menge an Rotwein am schlimmen Erwachen Schuld war, sondern eine Histamin-Intoleranz, bei der es sich hauptsächlich um eine erworbene und nicht genetische Erkrankung handelt? Die Antwort gibt ein von cerascreen® entwickelter Bluttest, der über die Homepage bestellt und unkompliziert von zu Hause aus durchgeführt werden kann. Experten werten den Test im professionellen Analyselabor aus und bestimmen die persönliche DAO-Konzentration im Kapillarblut. Das Ergebnis, in Form einer detaillierten Auswertung sowie individuellen Ernährungs- und Ergänzungsempfehlungen, wird im persönlichen Online-Kundenbereich zur Verfügung gestellt.

Damit sich der Darm regenerieren und die DAO-Produktion wieder ankurbeln kann, hilft in den meisten Fällen eine histaminarme Diät. Danach steht einem fantastischen Abend mit kulinarischen Höhepunkten nichts mehr im Wege. Das Wissen darum ist nur einen Piekser in den Finger entfernt und das ist es doch allemal wert!

Die cerascreen GmbH ist Tochter der seit über 10 Jahren auf ganzheitliche Diagnostik spezialisierten Firma DST Diagnostische Systeme & Technologien GmbH. Das cerascreen® Konzept basiert auf langjähriger Erfahrung der DST mit der Diagnostik nahrungsassoziierter Beschwerden und orthomolekularer Therapie. Dieses Wissen wird vom cerascreen® Team genutzt, um lange vor Eintritt von eventuellen Beschwerden präventiv gegenzusteuern und zu leistungsfördernder Ernährung individuell zu beraten.

„Histaminintoleranz  

0 Kommentare

  • Keine Kommentare vorhanden

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen