Jetzt den Stoffwechsel ankurbeln!


Wer auf der Suche nach einem Weg ist, mehr Kalorien zu verbrennen ohne seinen Alltag großartig umzugestalten, ist hier richtig gelandet. Mit den folgenden Beispielen kann das körpereigene Fettverbrennungspotential angetrieben werden. Von grünem Tee am Morgen über 3 minütige sportliche Betätigungen – für jeden ist etwas dabei.

Snacken vorm Zubettgehen

Kein Scherz! Ein paar kleine Häppchen können tatsächlich den Stoffwechsel anregen. Sehr niedrige Blutzuckerwerte sorgen dafür, dass der Körper in der Nacht Muskeln abbaut, was wiederum dafür sorgt, dass man weniger verbrennt. Ein kleiner Snack von nur 100-200 Kcal reicht vollkommen aus. Übrigens auch ein Trick von Bodybuildern, die abends noch ewas Hüttenkäse oder Molke zu sich nehmen.

Stress abbauen

Stress kann mehr als nur aufzuregen – er kann leider auch den Stoffwechsel verlangsamen. Cortisol ist der Übeltäter: Wenn der Cortisol-Spiegel zu hoch ist, hemmt das die Fähigkeit des Körpers Fett zu verbrennen. Einfach mal öfters tief durchatmen oder ‘ne Yoga-Session einlegen.

Weniger industriell verarbeitete Kohlenhydrate

Ach ja, Salzbrezeln, Chips, Süßkram und Müsliriegel können so verlockend sein… Aber stark verarbeitete Kohlenhydrate lassen dich deinem Ziel ganz bestimmt nicht näher kommen. Neben den „leeren“ Kalorien liefern sie viel Zucker, der dafür sorgt, dass der Körper an seinem Fett regelrecht festhält. Halt deinen Stoffwechsel mit gesunden Mahlzeiten und Snacks, die immer etwas Protein enthalten, auf Trab.

Nüsse knabbern

Auch wenn man lieber auf Salzbrezeln und Chips verzichen sollte, sind nicht alle knusprigen Snacks verboten. Mandeln, Cashews und Walnüsse sind exzellente Quellen für Magnesium, welches nicht nur gut fürs Herz ist, sondern auch den Stoffwechsel leicht ankurbelt.

Ausdauer trainieren

In einer Studie fanden Wissenschaftler heraus, dass der Ruheumsatz der Probanden nach einem anstrengenden 45 minütigem Ausdauertraining auf dem Fahrrad um 190 Kilokalorien erhöht war – und das für ganze 14 Stunden nach dem Training! Laut dem Studien Autor Dr. David Nieman kann man mit 3 mal 45 Minuten Ausdauertraining pro Woche in zwei Wochen ein Pfund überschüssiges Fett loswerden.

Interval-Training

Aber: Wer nur seine Ausdauerroutine durchführt, der nutzt seine Zeit nicht so gut wie er könnte. Denn wer in jede Cardio-Einheit ein paar “Volle Power”-Intervalle einbaut, der verbrennt sogar noch mehr Kalorien und steigert den Effekt des Trainings enorm!

Vollkornprodukte

Vollgepackt mit Ballaststoffen und so gesund! Vollkornprodukte nehmen im Vergleich zu anderen Produkten mit gleicher Kalorienmenge mehr Raum ein und lassen so weniger Platz für eine zweite Portion. Außerdem muss man sie ausgiebig kauen, was knapp 10% mehr Kalorien verbrennt. Es muss nicht immer nur Vollkornbrot sein, auch Vollkornreis, Haverflocken oder Quinoa sind tolle Ballaststoffquellen.

Cayenne

Cayenne Pfeffer ist bekannt für seinen intensiv-feurigen Geschmack sowie eine vermutete heilende Wirkung. Cayenne kann allerdings auch den Stoffwechsel in Schwung bringen, indem die Körpertemperatur erhöht wird. Keine Sorge: Man muss keine Unmengen auf sein Essen streuen, schon eine kleine Prise reicht aus.

Krafttraining

Muskeln sind Fett und Energie verbrennende Kraftwerke! Wenn zwei Leute gleich viel wiegen, dann verbrennt derjenige mit mehr Muskelmasse – selbst beim Liegen- signifikant mehr Energie. Ran an die Hanteln!

Zimt

Etwas Zimt im Müsli und Co. kann dem Stoffwechsel einen netten kleinen Kick geben.

Mehr trinken!

Wer nicht genug trinkt, der fühlt sich schlapp. Eigentlich Grund genug zur Wasserflasche zu greifen. Studien zeigen jedoch auch, dass Menschen, die viel trinken (10-12Gläser pro Tag), mehr Fett verbrennen als Menschen, die wenig trinken.
Eine weitere Studie zeigte sogar einen bis zu 30% höheren Energieverbrauch bei Menschen, die knapp 2 Liter Wasser am Tag trinken, im Vergleich zu „Wenig-Trinkern“.
Wem pures Wasser zu langweilig ist, der kann auf ungesüßte Tees zurückgreifen, oder das Ganze mit frischer Minze, Zitronen und Ingwer aufpeppen.

Schlafen

Unendlich viele Studien befassen sich mit den positive Auswirkungen von Schlaf. Auch ein funktionierender Stoffwechsel ist da keine Ausnahme: viele Studien zeigen einen Zusammenhang von wenig Schlaf und Gewichtszunahme. 8 Stunden sind dabei völlig ausreichend.

Ingwer

Auch Ingwer ist ein leckerer, wärmender Zusatz, der den Stoffwechsel anregen kann. Ganz besonders lecker ist Ingwer als Tee oder in Wokgerichten.

Joghurt

Kalzium kurbelt möglicherweise den Stoffwechsel an. Joghurt oder fettarmer Hartkäse liefern viel Kalzium und schmecken besonders gut.

Süßkartoffel

Die vielseitig verwendbaren Süßkartoffeln sind wahre Vitamin- und Antioxidantien-Bomben! Außerdem enthalten sie Adiponektin, welches den Blutzucker reguliert und den Stoffwechsel auf Trab bringt. Am besten man dämpft die Süßkartoffeln, um an alle gesunden Inhaltsstoffe zu kommen.

Grünen Tee trinken

Laut “The American Journal of Clinical Nutrition” kann mit vier Tassen grünem Tee am Tag ein Gewichtsverlust von bis zu 6 Pfund in 8 Wochen erreicht werden. Gründer Tee enthält bestimmte Antioxidantien, die den Ruheumsatz um bis zu 4 Prozent (knapp 80kcal) steigern können.

Apfelessig im Salatdressing

Vielleicht genau das Geheimnis, was du gebraucht hast: Apfelessig wurde in einigen Studien ein Fettverbrennender Effekt und ein langanhaltendes Sättigungsgefühl nachgesagt.

Mehr Obst und Gemüse

Kauen verbraucht Energie, deshalb ist der Verzehr von Obst und Gemüse unter anderem so wichtig, wenn man den Stoffwechsel anregen möchte. Außerdem enthalten sie viel Wasser und sättigenden Ballaststoffe. Für den maximalen Effekt sollten Obst und Gemüse in ihrer natürlichsten Form verspeist werden. Das heißt, Apfel statt Apfelmus, Karotten statt Karottensaft, große Stücke statt Smoothies. Das Kauen braucht Zeit, in welcher das Gehirn signalisiert bekommt, dass genug Nahrung aufgenommen wurde. Man ist also gesättigt, obwohl man weniger Kalorien aufgenommen hat. Ein Smoothie kann 2 Bananen, Beeren, einen Apfel und Trauben enthalten. Schonmal versucht das alles hintereinander zu essen?  

Autor: KG Bild: Andrea Kusajada/pixelio.de

1 Kommentar

  • Hugo Casutt

    Gratuliere…recht umfassender Bericht.

    Freue mich, mehr von dir zu lesen.

    Herzlich

    Hugo

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen