Nachbericht: Hamburg Ironman 2017


Euphorische Stimmung, Hafenflair und sagenhafte Leistungen: So war der Hamburg Ironman am 13.08.2017. Nach Marathon, Triathlon und Cyclassics ist der Hansestadt im August nun auch der Ironman gelungen. Hamburg kann stolz sein auf diese Premiere.


Um 6.40 Uhr fiel der Startschuss für die Profis. 10 Minuten später folgten die Altersklassen. 2.500 Athletinnen und Athleten sprangen für das 3,8 Kilometer lange Schwimmen in die Alster. Unter ihnen die Profi-Athletiktrainer Dr. Pedro Gonzalez und Johannes Knabe vom Sports Performance Institute. Vom Alsteranleger am Jungfernstieg schwammen die Athleten durch die Binnenalster, unter Lombardsbrücke und Kennedybrücke hindurch in die Außenalster. Anschließend folgte die Wende zurück zur Binnenalster. Nach dem “Australian Exit”, bei dem es kurz aus dem Wasser geht, folgte eine zweite Schleife. Nach sensationellen 63 Minuten hatte Johannes die 3,8 km Schwimmstrecke in der Alster zurückgelegt.


Weiter geht’s auf dem Rad

Nach der Schwimmstrecke folgte der Wechsel aufs Rad. Nun galt es 180 Kilometer zu bezwingen. Besonders hart: Fahren im Windschatten ist verboten. Die Radstrecke ist sehr abwechslungsreich mit Stadt, Industrie, viel Grün und - der Süddeutsche wird lachen - einen Aufstieg in den Harburger Bergen.

Die zwei 91-km-Runden führten am Hauptbahnhof vorbei durch die HafenCity, anschließend folgte die spektakuläre Fahrt über die Köhlbrandbrücke. Über Altenwerder ging es hinaus aus der Stadt und bis nach Buchholz in der Nordheide. War die erste Strecke überstanden, führte die zweite Radrunde zurück nach Wilhelmsburg und durch die HafenCity zurück zur Alster.

Leider hatte Johannes auf der Radstrecke unglaubliches Pech mit seinem Material. Sieben Schläuche platzten  in der Wechselzone und noch einmal ein achter Schlauch auf der Radstrecke aufgrund eines Materialfehlers der Felge. Somit platzten auch alle Träume im Zeitlimit zu bleiben. Bis zum Schluss hat Johannes Alles gegeben und wurde nur durch das Zeitlimit gezwungen, seinen Ironman auf der Radstrecke abzubrechen.

Reifenpanne Ironman Hamburg

Zum Schluss ein Marathon

Dr Pedro Gonzalez Ironman HamburgNach 3,8 Kilometer Schwimmen und 180,2 Kilometer Radfahren folgt der dritte Teil des Ironman: ein Marathonlauf über 42,2 km.
Vier Hamburger Joggingrunden mussten die Teilnehmer um die Alster laufen. Entlang der gesamten Strecke standen tausende Zuschauer und feuerten die Athleten lautstark an. Das Ziel vor Augen kämpften die Athleten euphorisch weiter. Nach vier Runden um die Alster durften die Athleten auf die Zielgerade zum Rathausmarkt abbiegen. Im näher kamen die Tribünen, der rote Teppich und das Ironman Ziel. Die Menge jubelte jedem Einzelnen zu.
Wer es bis 23 Uhr über die Zielgerade schaffte, darf sich nun offiziell Ironman nennen.

Pedro absolvierte die gesamte Distanz (3,8 km Swim, 180km Bike, 42 km Run) in 12 Stunden und 37 Minuten. Damit lag er im Mittelfeld der 2600 Starter und auch seiner Altersklasse. Herzlichen Glückwunsch Pedro!
You are Ironman.

0 Kommentare

  • Keine Kommentare vorhanden

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen