Vegan for Youth - Schlanker, gesünder und messbar jünger in 60 Tagen. Die Attila Hildmann Triät


Mit “Vegan for Youth” hat sich Attila Hildmann Großes vorgenommen. Nachdem zahlreiche Menschen mit seiner “Vegan for Fit”-Diät erfolgreich abgenommen hatten, möchte er uns mit diesem Buch nicht nur schlanker und fitter, sondern auch gesünder und jünger aussehen lassen. Alles natürlich mit aktuellen wissenschaftlichen Studien belegt. Dementsprechend waren auch die Erwartungen an sein neues Werk besonders hoch.

Mit seiner tatkräftigen Werbung (“Das wird der größte Knaller!”), Oben-Ohne-Bildern bei Facebook und Interviews, in denen er sich selbst bis in den Himmel lobt, ist er auf der Sympathieskala etwas nach unten gerutscht. In einem Video weint er aufgrund der Bescheidenheit der japanischen Mönche. Kann er sich da nicht eine Scheibe von abschneiden und sein Ego, das so fett wie die Gesamtheit seiner Bücher zu sein scheint, etwas herunterschrauben? Trotzdem wurde das Buch bestellt, wir waren schließlich gespannt auf die neuen Erkenntnisse.

Die ersten Kapitel sind vielversprechend. Es ist schön, dass Herr Hildmann sich nicht darauf konzentriert, negative Aspekte von Lebensmitteln tierischen Ursprungs aufzuzeigen. Vielmehr nimmt er sich viel Zeit die positiven Inhaltsstoffe und Wirkungen pflanzlicher Lebensmittel zu beschreiben. Nach anfänglicher Begeisterung dann aber die Ernüchterung: Seine “vielfältigen Reisen” sind auf zwei Orte in Italien und Japan beschränkt. Genau die Orte, über die schon zahlreiche Arbeiten und Bücher verfasst wurden. Für Angelesene und Interessierte ist das Buch ein Anreiz sich bei anderen Quellen mehr Informationen zu beschaffen. Schade, hier hätte man mehr erwartet. Insgesamt hat Attila Hildmann aber einen sehr angenehmen Schreibstil und schafft es komplizierte Sachverhalte einfach und verständlich darzulegen.

Der Rezeptteil ist wirklich wunderschön und macht Lust, die vielen Rezepte auch auszuprobieren. Klar, er hat Zucchininudeln, Tomatensoße und Bohnenburger auch nicht neu erfunden. Der “Antioxidative-Touch” und die Beschreibungen der gesundheitsförderlichen und verjüngenden Effekte der Zutaten sind allerdings neu und etwas besonderes.

Nur alle Mandelallergiker tun mir leid. Mandelmus scheint seine Lieblingszutat zu sein und darf in vielen Rezepten nicht fehlen.

Ebenso muss man beim Einkaufen erstmal schlucken: Es handelt sich um eine “Challenge für Wohlhabende”. Spezielle Acai- und Weizengraspulver, Entsafter und Mixer sind ganz schön teuer und schwer zu finden, wenn man nicht in der Großstadt lebt. Einerseits denkt man, warum hat er nicht auch ein paar regionale Ersatzprodukte auf die Liste setzen können? Andererseits scheint man nach erfolgreicher Durchführung an teueren Cremes und Medikamenten sparen zu können.

Abschließend kann man sagen, dass Attila Hildmann geschafft hat, was viele Veganer vorher nicht bewältigen konnten: die breite Masse erreichen.

Das Buch ist wirklich sehr schön aufgebaut und die Rezepte überzeugen auch Fleischesser davon, dass eine vegane und gesunde Ernährung Spaß machen kann. Auch wenn der Meditationsteil etwas mager ausfällt: Die Verknüpfung von Ernährung, Fitness und Meditation ist ihm toll gelungen und kann hoffentlich noch vielen Menschen als Anregung für einen gesünderen Lebensstil dienen.

0 Kommentare

  • Keine Kommentare vorhanden

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen