Vitamin D und Migräne


Neue Forschungsergebnisse, die im International Journal of Clinical Practice veröffentlicht wurden, deuten darauf hin, dass der Vitamin-D-Status und Faktoren des Vitamin-D-Stoffwechsels Migräne beeinflussen.

Migräne ist eine Art von schweren Kopfschmerzen, die immer wiederkehren. Es wird angenommen, dass die Entwicklung von Migräneattacke im Zusammenhang mit Entzündungen in Nerven und Blutgefäßen steht.

Zurzeit gibt es nicht viele Studien, die den Zusammenhang von Migräne und Vitamin D untersucht haben. Vorhandene Forschungsergebnisse sind uneinheitlich, wobei einige Studien einen positiven Zusammenhang und andere keinen Zusammenhang zeigen. Davon abgesehen, gibt es eine Vielzahl an Studien, die ausführlich gezeigt haben, dass höhere Vitamin-D-Spiegel helfen, Entzündungen im Körper zu verringern. Daher ist es wahrscheinlich, dass Vitamin D eine Rolle bei der Entwicklung von Migräneattacken spielt.

Türkische Wissenschaftler führten eine Studie durch. Ziel war es, festzustellen, ob der Vitamin D-Status mit wiederkehrenden Migräneattacken zusammenhängt.

Die Forscher konzentrierten sich auf bestimmte Verbindungen, die am Vitamin D-Stoffwechsel beteiligt sind. Dazu zählten das Vitamin D-Bindungsprotein (VDBP) und die Vitamin-D-Rezeptoren (VDR). Die Wissenschaftler wollten herausfinden, wie Konzentrationen dieser Verbindungen in Beziehung zu Migräne und typischen Migräne-Merkmalen stehen.

Es wurden Blutproben von 101 Studienteilnehmern genommen. Die Hälfte litt unter häufigen Migräneattacken, die andere Hälfte bestand aus gesunden Probanden ohne Migräne. Anschließend verglich das Forschungsteam die Vitamin D-Spiegel und die Konzentrationen von VDBP und VDR.

Hier sind die wichtigsten Ergebnisse der Studie:

Sowohl der Vitamin D-Spiegel als auch die VDBP-Werte waren bei Migräne-Betroffenen signifikant niedriger als bei Gesunden. Die VDR-Konzentrationen der beiden Gruppen unterschieden sich dagegen nicht.

Quelle: Celikbileck, A. et al. Serum levels of vitamin D, vitamin D-binding protein and vitamin D receptor in migraine patients from central Anatolia region. International Journal of Clinical Practice, 2014.

Tags

  • Allgemein
  • 0 Kommentare

    • Keine Kommentare vorhanden

    Hinterlassen Sie einen Kommentar

    Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen