Was hilft beim Abnehmen? Das hier!


Die Saison des endlosen Schlemmens (alias Weihnachtsfeiertage) ist vorüber und der Jahreswechsel scheint die optimale Zeit zu sein, um sein Leben in die Hand zu nehmen und etwas Neues zu beginnen. Zum Beispiel das Projekt „Traumfigur“. Wenn wir das Jahr (insbesondere die letzten Wochen) nochmal Revue passieren lassen, wird uns bewusst, was wir im kommenden Jahr besser machen wollen: weniger Ungesundes in uns reinstopfen und mehr Sport machen.

Gerade nach Wochen voll täglichem Genuss und vielen kleinen Figur-Sünden ist das Ganze aber gar nicht so einfach. Der innere Schweinehund macht das konsequente Durchziehen einer Diät schwieriger als man denkt. Die beste Art der Verteidigung? Gute Planung und 34 Wörter. Wie bitte?

Zunächst dies: gute Planung ist (fast) alles. Wer einen genauen Plan hat, der kann es in diesem Jahr tatsächlich schaffen die Extrapfunde loszuwerden und dauerhaft seine Gesundheit zu stärken. Der Vorsatz „Ich will weniger essen und mehr Sport machen“ ist eben nur das, ein Vorsatz. Was heißt für dich „weniger essen“? Was verstehst du unter „mehr Sport“? Wer sich darüber im Klaren ist, der kann anschließend genaue Maßnahmen planen. Eine Maßnahme wäre zum Beispiel: An 6 Tagen die Woche werde ich statt Nachtisch ein Stück Obst essen. Und so stellt man sich Stück für Stück die Maßnahmen zusammen, die individuell auf seine eigenen Bedürfnisse und sein persönliches Ziel ausgelegt sind.

Und was ist mit den 34 Wörtern? Auch wenn es heutzutage für fast alles eine App gibt, ist eine der effektivsten Methoden um abzunehmen, ein Stift und ein Tagebuch. Viele Studien haben belegt, dass ein Ernährungstagebuch ein entscheidender Faktor für eine erfolgreiche Diät ist. Eine langjährige Studie in den USA hat herausgefunden, dass von 550 Studienteilnehmern diejenigen Probanden die größten Abnehmerfolge feiern konnten, die pro Tag 34 Wörter oder mehr geschrieben hatten.

Der Trick dahinter? Ein Ernährungstagebuch zeigt dir nicht nur genau was du wann gegessen hast. Wenn du auf 34 Wörter kommen möchtest, dann schreib am besten auch auf wo du gegessen hast und wie du dich dabei gefühlt hast. So kannst du genau analysieren in welchen Situationen du schwach wirst. Zweiter Schritt: Konkrete Gegenmaßnahmen planen.

Mit diesem einfachen Trick kannst du deinem Ziel „Traumfigur“ ein gutes Stück näher kommen!

0 Kommentare

  • Keine Kommentare vorhanden

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen