Weltnudeltag und seine Bedeutung


Pasta mit Tomatensoße ist bei Groß und Klein auf dem Esstisch gern gesehen. Wer das lang nicht mehr auf seinem Speiseplan hatte, holt dies am besten zum heutigen Weltnudeltag nach. Doch freuen sich die meisten von uns auf dieses Gericht, haben einige danach mit starken Nebenwirkungen zu kämpfen, deren Auslöser eine Histamin-Intoleranz sein kann.

Heute dreht sich alles um die Nudel – denn seit 1995 wird am 25. Oktober jedes Jahr der Weltnudeltag zelebriert. Wer die Nudel nach Europa brachte, ist nicht ganz klar. Sicher ist, dass die Nudel nicht in Italien, sondern in China das erste Mal auf einer Speisekarte stand. Wie die Nudel aber den Weg nach Europa fand, darüber streiten sich Wissenschaftler. Ob über Indien oder Griechenland die Nudel nach Italien kam oder ob Araber das besetzte Sizilien mit ihr beglückten ist ja eigentlich auch nicht ganz so wichtig. Denn viel wichtiger ist, wie wir die Nudel variieren können, denn sie schmeckt uns in allen möglichen Varianten.

Penne Arrabiata, Spaghetti Bolognese, Tortellini alla panna oder Spinatlasagne – wem lässt der Gedanke an diese Köstlichkeiten nicht das Wasser im Mund zusammen laufen?

Einfach lecker und so einfach. Nudeln kann wirklich jeder auch nur so unbegabte Koch zubereiten. Wer sich an folgende Grundsätze hält, kann entspannt seine Liebste zur Feier des Nudeltages mit einem tollen Abendessen überraschen.

1. Nudelwasser immer salzen, aber auf Öl verzichten. Öl verhindert, dass sich die Nudel am Ende mit der Soße verbindet. Und wer Eindruck schinden will, verwendet, wie die echten Profis, grobes Meersalz.

2. Nudeln während des Kochvorgangs häufiger umrühren, sonst kleben sie zusammen.

3. Trotz Zeitangabe auf der Verpackung Nudeln häufiger probieren und sofort abgießen, wenn die Nudeln „fertig“ sind. Im Dampf garen Nudeln weiter und werden dann klebrig.

4. Bitte nicht „abschrecken“. Nudeln müssen heiß sein.

Wer diese Tipps beachtet, kocht die besten Nudeln. So richtig lecker wird’s dann aber erst mit der richtigen Soße. Am einfachsten ist wohl die allseits beliebte Tomatensoße. Großartige Rezepte können auf unterschiedlichen Koch- und Rezepteforen, wie www.chefkoch.de, ergoogelt werden.

Pasta mit Tomatensoße, Parmesan und Rotwein. Wenn das mal nicht die Vorstellung eines perfekten Abendessens ist. Und für die meisten unter uns ist es das auch, allerdings wird das Erwachen am nächsten Morgen für 1% der Deutschen nicht so angenehm. Denn diese kulinarische Kombination enthält in hohem Maße Histamin, einen Botenstoff, der im menschlichen Organismus als Gewebshormon wirkt und in Lebensmitteln, wie beispielsweise Tomaten, Hartkäse und Alkohol vorkommt. Wer an der sogenannten Histamin-Intoleranz oder auch Histaminose leidet, für den können große Mengen Histamin zu Kopfschmerzen, Beschwerden im Magen-Darm-Trakt oder zu Atembeschwerden oder Hautjuckreiz führen.

Doch wie kann man nun feststellen, ob eine Histamin-Intoleranz vorliegt, bei der es sich hauptsächlich um eine erworbene und nicht genetische Erkrankung handelt? Die Antwort gibt ein von cerascreen® entwickelter Bluttest, der über die Homepage bestellt und unkompliziert von zu Hause aus durchgeführt werden kann. Experten werten den Test im professionellen Analyselabor aus. Das Ergebnis, in Form einer detaillierten Auswertung sowie individuellen Ernährungs- und Ergänzungsempfehlungen, wird im persönlichen Online-Kundenbereich zur Verfügung gestellt.

Damit sich der Darm regenerieren kann, hilft in den meisten Fällen eine histaminarme Diät. Danach steht einem fantastischen Abend mit kulinarischen Höhepunkten nichts mehr im Wege. Das Wissen darum ist nur einen Piekser in den Finger entfernt und das ist es doch allemal wert!

 

Über cerascreen:

Jeder Mensch verträgt jedes Lebensmittel unterschiedlich. Mit unserer Ernährung legen wir die Basis für unsere Gesundheit. Nur wer seinen Körper und seine Gesundheit versteht, kann sich entsprechend gesund ernähren. Hierbei können spezielle Tests und Nahrungsmittelergänzungen helfen, die die cerascreen GmbH sowohl direkt als auch über spezifische Partnerprogramme in Apotheken, bei Ärzten, Heilpraktikern, Ernährungsberatern und Personal Trainern vertreibt.

Sie ist Tochter der seit über 10 Jahren auf ganzheitliche Diagnostik spezialisierten Firma DST Diagnostische Systeme & Technologien GmbH. Das cerascreen® Konzept basiert auf langjähriger Erfahrung der DST mit der Diagnostik nahrungsassoziierter Beschwerden und orthomolekularer Therapie. Dieses Wissen wird vom cerascreen® Team genutzt, um lange vor Eintritt von eventuellen Beschwerden präventiv gegenzusteuern und zu leistungsfördernder Ernährung individuell zu beraten. Entsprechende Produkte können dann über das Internet konfiguriert und bestellt werden. Die gesamte Dienstleistungspalette ist unter „www.cerascreen.de“ zu erreichen.

Tags

  • Allgemein
  • 0 Kommentare

    • Keine Kommentare vorhanden

    Hinterlassen Sie einen Kommentar

    Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen