• Kostenloser Versand ab 35€
  • Marktführer in anwendbarer Labordiagnostik
  • Jährlich über 250.000 Testauswertungen
  • Wissenschaftlich geprüft
  • In 20 Ländern verfügbar

coronavirus

selbsttests

nahrungsergaenzung

coaching-kurse

/pages/gesundheitsberatung-mit-cerascreen

/pages/online-arzt

/blogs/gesundheitsportal

/pages/ueber-uns

Pflanzliche Schlafmittel

coronavirus

selbsttests

nahrungsergaenzung

coaching-kurse

/pages/gesundheitsberatung-mit-cerascreen

/pages/online-arzt

/blogs/gesundheitsportal

/pages/ueber-uns

4 Products

Pflanzliche Schlafmittel: natürlich erholsam schlafen

Pflanzliche Schlafmittel sind ein sanfter Weg zu erholsamen Nächten. Wenn der stressige Alltag Sie abends nicht zur Ruhe kommen lässt, gibt es Unterstützung in Tabletten- oder Tropfenform. Hier erfahren Sie mehr zu pflanzlichen Schlafmitteln und lesen Tipps, wie Sie auch auf anderen Wegen schnell in einen ruhigen Schlaf finden.

Warum ist Schlaf so wichtig für den Körper?

Pflanzliche Schlafmittel zum Durchschlafen oder als Einschlafhilfe können die Voraussetzungen für guten Schlaf als eine von mehreren Maßnahmen verbessern.

Schlafen ist ein Grundbedürfnis und wichtig für die physische und mentale Regeneration. Der Körper setzt in dieser Zeit Reparaturprozesse im Gehirn und Wundheilungsprozesse in Gang. In den Tiefschlafphasen wird verstärkt das Hormon Somatropin ausgeschüttet, das der Körper für Wachstum und Zellteilung benötigt. Außerdem sorgt ausreichender Schlaf dafür, dass das Immunsystem gut funktioniert. Bei vielen Menschen mit Schlafproblemen ist die Immunabwehr geschwächt, die Gedächtnisleistung leidet ebenso wie die mentale Stimmung. Außerdem sprechen Studien dafür, dass zu wenig Schlaf als einer von mehreren Faktoren den Appetit und die Zunahmen von Gewicht fördert.

Gut zu wissen: Erwachsene haben durchschnittlich ein Schlafbedürfnis zwischen sechs bis acht Stunden pro Nacht. Die ideale Schlafdauer ist individuell und in den Genen verankert: Wer idealerweise ohne Wecker aufwacht, sich erholt und tagsüber fit fühlt, hat genug geschlafen.


Welche Vorteile haben pflanzliche Schlafmittel?

Pflanzliche Schlafmittel sind bei Einschlafproblemen sehr beliebt, weil sie natürlich zu einem besseren Schlaf verhelfen können und kaum Nebenwirkungen haben. Außerdem greifen sie anders als viele verschreibungspflichtige Schlafmittel nicht in die natürlichen Regenerationsprozesse ein, verursachen in der Regel keine Tagesmüdigkeit und bergen nicht das Risiko, abhängig zu machen.

Bestimmte Heilkräuter wirken auf natürliche Weise beruhigend und kommen daher häufig in natürlichen Schlafmitteln zum Einsatz.

Gut zu wissen: Es dauert jedoch etwa zwei Wochen, bis die Einnahme natürlicher Schlafmittel das Einschlafen optimal unterstützt. Anhaltende Schlafprobleme sollten Sie mit Ihrem Arzt besprechen, um psychische Erkrankungen auszuschließen.


Welches ist das beste natürliche Schlafmittel?

Als stärkstes natürliches Schlafmittel ist Baldrian bekannt, sein Einfluss auf den Körper ist wissenschaftlich ausführlich untersucht und bestätigt. Die Heilpflanze wirkt gegen innere Unruhe und nervös bedingte Einschlafstörungen.

Häufig werden in pflanzlichen Schlafmitteln andere ähnlich wirkende Heilkräuter wie Passionsblume, Lavendel, Hopfen und Melisse kombiniert. Wenn Sie sich eine stärkere Wirkung wünschen, sollten Sie ein pflanzliches Schlafmittel nicht mit anderen Präparaten oder verschreibungspflichtigen Schlafmitteln kombinieren.

Gut zu wissen: Schwangere und stillende Frauen sollten auch auf pflanzliche Schlafmittel besser verzichten. In der Schwangerschaft sind Schlafstörungen normal -der Körper bereitet sich auf die nächtlichen Aufgaben als Mutter vor.


Die vier besten Schlaftipps

1. Vermeiden Sie vorm Einschlafen Handylicht oder Computernutzung: Das helle Licht der Bildschirme stört den Schlaf, weil es die Bildung des Schlafhormons Melatonin hemmt. Brillenträger können von einem Blaulichtfilter profitieren. Doch neueste Wissenschaftliche Erkenntnisse legen nahe, dass die Helligkeit des Lichts vielleicht entscheidender ist als die blaue Farbe – sicherer ist deshalb ein kompletter Handyverzicht vor dem Zubettgehen.

2. Sorgen Sie für eine angenehme Schlafumgebung: Die ideale Temperatur im Schlafzimmer liegt bei 18 Grad. Lüften Sie vor dem Schlafengehen kräftig durch und schaffen Sie mit einer stützenden bequemen Matratze und komfortablen Bettwaren die besten Voraussetzungen für eine erholsame Nacht. Dazu gehören auch Stille und Dunkelheit. Ohrstöpsel können helfen, wenn der Partner schnarcht.

3. Schaffen Sie Schlafrituale: Vermeiden Sie zwei bis drei Stunden vor dem Schlafengehen alle Tätigkeiten, die Geist und Körper davon abhalten, herunterzufahren. Verabschieden Sie den Tag mit einem Spaziergang, einem heißen Bad oder einem Eintrag ins Tagebuch. Entspannungstechniken wie Atemübungen, Yoga oder autogenes Training reduzieren Stress.

4. Steigen Sie aus dem nächtlichen Gedankenkarussell aus: Wenn Ihnen eine belastende Lebenssituation oder viele kleine Alltagssorgen nachts den Schlaf rauben und die Gedanken darüber ergebnislos kreisen, sollten Sie sich bewusst am Tag mit ihnen auseinandersetzen. Notieren Sie ein Worst-Case-Szenario und mögliche Lösungswege.
promo_image
20% Freunden schenken, 20% bekommen