product_id = 8483067330825variant_id = 48170824925449template_name = landing

  • image section1
  • image section1
  • image section1
  • image section1
  • image section1
Stark erschöpft und müde?

Long COVID kann hinter Erschöpfung, Denk- und Konzentrationsprobleme, Husten und Kurzatmigkeit stecken.

Long COVID Test

Weltneuheit! Liefert erstmals Laborwerte für Corona-Spätfolgen
  • Weltweit erster Labortest auf Long COVID
  • Unsere Expertise: cerascreen ist Marktführer für Einsende-Testkits mit 12 Jahren Erfahrung
  • Blut- und Speichelproben einfach zuhause entnehmen
  • Long COVID erkennen und früh mit Reha-Maßnahmen beginnen
149.90 €
Kostenloser Versand ab 90€
1-3 Tage Lieferzeit
Qualitätsgeprüft von cerascreen
420.000 + zufriedene Kunden
about {{ product.title }}

Über das Produkt

Der cerascreen® Long COVID Test ist ein Probenahme- und Einsendekit für zuhause, mit dem Sie den Morgen- und Abendwert des Cortisols und den Blutspiegel von Immunzellen bestimmen. Medizinische Fachlabore analysieren Ihre Proben. Zusätzlich füllen Sie einen wissenschaftlich validierten Fragebogen aus. Alle Ergebnisse zusammen unterstützen Sie dabei, die Wahrscheinlichkeit einer Long-COVID-Erkrankung zu bestimmen. 

Das gehört alles zum Test: 

Cortisol-Testkit: Mit Strohhalm und Auffangröhrchen sammeln sie zwei Speichelproben, eine morgens und eine zwölf Stunden später.

Immunzellen-Testkit: Mithilfe einer Lanzette geben Sie einige Tropfen Blut aus der Fingerspitze auf eine Trockenblutkarte. 

Außerdem ist alles enthalten, was Sie für die Vor- und Nachsorge sowie den Versand brauchen. Die Testkits kommen mit bebilderter Anleitung, Pflastern, Tupfern und Desinfektionstüchern und reißfester Versandtasche. Mit Test-ID-Karte und Aufkleber stellen Sie sicher, dass die Proben Ihnen später zugeordnet werden können.

Den Fragebogen zu Ihren Symptomen führen Sie online im Rahmen der Testaktivierung durch. 

Digitaler Ergebnisbericht mit Ergebnis aus dem Labor. Im Bericht erfahren Sie, was die Werte bedeuten und was als nächstes zu tun ist, um Ihre Eisenwerte in den grünen Bereich zu bringen. 

15-minütige Telefonberatung, falls Sie Fragen zum Ergebnis haben oder eine Ernährungsberatung möchten.

Ihre Vorteile mit cerascreen:

  • benefit image

    Vertrauen Sie dem Marktführer für Labor-Testkits in Europa, mit mehr als 400.000 durchgeführten Tests

  • benefit image

    cerascreen ist zertifizierter Hersteller von Medizinprodukten (ISO 13485)

  • benefit image

    Analyse im diagnostischen Fachlabor

  • benefit image

    Personalisierter Ergebnisbericht basierend auf Ihren Angaben und Testergebnissen

about '{{ product.title }}'

Darum setzen unsere Kund*innen auf cerascreen:

  • Selbstbestimmt in der Gesundheitsvorsorge: Sie entscheiden, was und wann Sie testen!
  • Keine langen Wartezeiten und vollen Wartezimmer beim Arzt
  • Einfach und bequem Probe zuhause entnehmen
  • Schnelle, professionelle Analyse im Labor
  • Kostenloser Rückversand: Einfach Umschlag in Briefkasten einwerfen
  • Zuverlässige Ergebnisse und ausführliche Erklärungen - mehr als nur eine Liste mit Blutwerten
resultReportSectionImageAlt

Was Sie im Ergebnisbericht erwartet:

In Ihrem Ergebnisbericht erfahren Sie Ihre Cortisolwerte am Morgen und nach 12 Stunden sowiwe die Ergebnisse von Immunzellen-Messung und Fragebogen. Dierekt dazu erhalten Sie Empfehlungen für die nächsten Schritte in Richtung Diagnose und Behandlung.

Ihr Testergebnis:

Die genauen Messwerte, verständlich erklärt. Sie erfahren, was die gemessene Differenz zwischen Morgen- und Abendcortisol bedeutet und was die Summe der Ergebnisse für die Wahrscheinlichkeit bedeutet, dass Sie Long COVID haben.

Die nächsten Schritt:

Wir erklären, wie Sie die Ergebnisse nutzen können, um mit Ihren Ärzt*innen zu sprechen. Außerdem geben wir Tipps dazu, wie Sie durch Ernährung und Lebensstil zum Behandlungserfolg beitragen können.

Gesundheitswissen:

Mit den nötigen Hintergrundinfos und Fakten können Sie die Ergebnisse leicht verstehen und die Empfehlungen im Alltag umsetzen. Erfahren Sie alles über die typischen Symptome und den üblichen Ablauf der Long-COVID-Diagnostik.

So funktioniert es

  • image
    1
    Ihr Testkit enthält alles, was Sie für die Entnahme einer kleinen Blutprobe aus Ihrer Fingerspitze brauchen. Anschließend schicken Sie die Probe im beiliegenden Rücksendeumschlag kostenfrei an uns zurück.
  • image
    2
    Nach der Auswertung im medizinischen Fachlabor erhalten Sie den Ergebnisbericht über Ihr Benutzerkonto auf unserer Website. Der Bericht ist auf Smartphone, Tablet oder Computer abrufbar und kann bei Bedarf ausgedruckt werden.
  • image
    3
    Ihr Zugang zu den Testergebnissen sowie zu den evidenzbasierten Erkenntnissen und Tipps, um Ihre Gesundheit zu verbessern. Lernen Sie mithilfe unserer Handlungsempfehlungen, wie Sie eine anerkannte Long-COVID-Diagnose erhalten und was Sie selbst gegen die Beschwerden tun können.

Drei Komponenten fließen in die Bewertung mit ein:

Speicheltest Bild

Speicheltest auf Cortisol:

Sie nehmen sich eine Speichelprobe morgens und eine weitere 12 Stunden später. Der Morgenwert ist üblicherweise deutlich höher — ist das nicht der Fall, liegt ein Hinweis auf Fatigue und möglicherweise Long COVID vor.

Blutabnehmen

Bluttest auf Immunzellen:

Wir messen die Anzahl von sechs Immunzellen (T-Zellen, B-Zellen, natürliche Killerzellen) im Blut. Für sich genommen sind die Zahlen der Zelltypen noch kein starker Hinweis auf Long COVID, sie helfen uns aber bei der Gesamtbewertung.

Fragebogen

Validierter Fragebogen:

Mit der wissenschaftlich fundierten Fatigue Assessment Scale (FAS) werden vor allem ihre Symptome im Detail abgefragt, um einschätzen zu können, ob das Krankheitsbild zu Long COVID passt.

Das sagen unsere Kund*innen über uns

  • video image

    Christine

    Köln

Haben Sie Fragen?

Wie funktioniert der Test?

Mit dem Testkit können Sie alle nötigen Proben selbst zuhause entnehmen:

  • Sie nehmen zwei Speichelproben, eine am Morgen und eine zwölf Stunden danach.
  • Sie nehmen eine Blutprobe – hier ist die Tageszeit nicht entscheidend.

Die Proben schicken Sie an cerascreen zurück, woraufhin sie in diagnostischen Fachlaboren analysiert werden. 

Damit wir Ihnen die Auswertung senden können, aktivieren Sie Ihren Test in unserer cerascreen-App. Dort können Sie auch den Status Ihrer Probe überprüfen und später die Ergebnisse direkt einsehen. Wir informieren Sie per E-Mail und Benachrichtigung in der App, sobald die Analyse abgeschlossen ist. 

Während der Testaktivierung füllen Sie außerdem einen Fragebogen aus, der auf dem wissenschaftlich validierten Fatigue Assessment Score beruht. 

Was ist Long COVID?

Long COVID – oder post-COVID – hat sich in Wissenschaft und Medizin als Begriff für Beschwerden etabliert, die als Folge einer COVID-19-Infektion auftreten. 

Wenn Betroffene vier bis zwölf Wochen nach einer COVID-19-Erkrankung immer noch Folgen der Infektion spüren, sprechen Fachleute von Long COVID. Manche leiden auch 20 Monate nach der Infektion noch unter krankhafter Erschöpfung. Die Diagnose wird zurzeit vor allem auf Basis der typischen Symptome gestellt – die allerdings von Fall zu Fall sehr unterschiedlich sein können. 

Long COVID ist für die Betroffenen häufig eine große Einschränkung im Alltag. Nach einer Erhebung der Techniker Krankenkasse waren Betroffene im Schnitt mehr als 100 Tage krankgeschrieben.

Was sind die Symptome von Long COVID?

Long COVID kann sich auf viele verschiedene Weisen äußern, mit körperlichen und psychischen Leiden – mehr als 200 unterschiedliche Symptome wurden bereits dokumentiert. Die Beschwerden fallen von Mensch zu Mensch anders aus. Manchmal treten sie einzeln auf, manchmal in unterschiedlichen Kombinationen.

Zu den möglichen Symptomen von Long COVID zählen:

  • Fatigue, also starke Erschöpfungszustände
  • Geringe Belastbarkeit und verminderte Leistungsfähigkeit
  • Erinnerungs-, Denk- und Konzentrationsprobleme (Brain Fog)
  • Muskelschwäche
  • Husten und Kurzatmigkeit
  • Schlafstörungen
  • Sprachstörungen
  • Herzstolpern oder Herzrasen
  • Stimmungsschwankungen, Depressionen und Ängste

Viele Betroffene sind im Alltag und in ihrer Lebensqualität stark eingeschränkt.

Bei manchen Menschen entsteht sogar ein Zusammenspiel aus Symptomen, das dem chronischen Fatigue-Syndrom (ME/CFS) ähnelt. 

Wie viele Menschen sind von Long COVID betroffen?

Da es keine genauen Diagnosekriterien gibt, ist es auch schwierig, abzuschätzen, wie viele Menschen genau unter Long COVID leiden.

Bisherige Studien deuten darauf hin, dass sechs bis 15 Prozent der COVID-19-Erkrankten nach der Infektion mit Langzeitfolgen zu kämpfen haben. In Deutschland ging man 2023 von mindestens einer Million Betroffener aus. Die Folgen fallen dabei von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich aus, nicht alle Betroffenen leiden zum Beispiel unter starker Fatigue. 

Menschen, die einen schweren Verlauf von COVID-19 hatten oder die sich mehrmals mit dem Virus angesteckt haben, haben vermutlich ein höheres Risiko für Langzeitfolgen. Auch Frauen und Menschen im jungen Erwachsenenalter haben ein erhöhtes Risiko.

Wie hängt Cortisol mit Long COVID zusammen?

Wissenschaftler*innen ist aufgefallen, dass Menschen mit Long COVID im Schnitt niedrigere Cortisolwerte am Morgen haben. Im Jahr 2023 zeigte das zum Beispiel eine Studie mit 273 Teilnehmern, die im Fachmagazin Nature veröffentlicht wurde. 

Normalerweise ist der Cortisolspiegel morgens um ein Vielfaches höher als abends, das entspricht dem natürlichen Verlauf des Cortisols über den Tag. Bei vielen Long-COVID-Betroffenen allerdings war der Morgenwert nur geringfügig höher als der Abendwert. Die Betroffenen zeigen damit nicht die übliche Tageskurve, mit hohen Werten am Morgen und niedrigen am Abend. Das könnte auch mit den Erschöpfungszuständen zusammenhängen – zu den Aufgaben von Cortisol gehört es, den Körper morgens zu aktivieren. 

Eigene Daten von cerascreen scheinen das zu bestätigen. In Kooperation mit einem akademischen Partner haben wir eine Studie durchgeführt und die Cortisolwerte von Long-COVID-Betroffenen mit denen einer gesunden Kontrollgruppe verglichen. Auch hier zeigte sich, dass das Morgen-Cortisol bei Menschen mit Long COVID signifikant niedriger war.

Quelle:

Klein, J., Wood, J., Jaycox, J.R. et al. Distinguishing features of long COVID identified through immune profiling. Nature 623, 139–148 (2023). https://doi.org/10.1038/s41586-023-06651-y

Wie hängen Immunzellen mit Long COVID zusammen?

Die Zahlen der Immunzellen, die wir mit dem Long COVID Test messen, fließen in die Gesamtbewertung des Tests ein. Für sich genommen sind die Immunzellen noch nicht ausreichend, um einen starken Hinweis zu geben. Im Kontext des Fragebogens und der Cortisolwerte helfen sie uns, die Wahrscheinlichkeit von Long COVID besser einzuschätzen.

Zahlreiche Studien haben sich in den letzten Jahren angesehen, wie bestimmte Entzündungsmarker und Immunzellen mit Long COVID zusammenhängen. Einige Forschende vermuten, dass SARS-CoV-2 das Immunsystem quasi umprogrammiert, was langfristig für Probleme im Körper sorgen kann. Es gab eine Reihe von Untersuchungen mit der Hypothese, dass Long COVID sich in einer Reaktion des Immunsystems widerspiegelt, die sich dann beispielsweise in veränderten Werten von spezifischen Zelltypen messen lässt.

Aktuelle Studien zeigen, dass einzelne Immunzellen-Zahlen mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht Long COVID anzeigen. Eine signifikante Veränderung der verschiedenen Zelltyplevel konnte für Long COVID bisher nicht nachgewiesen werden.

Mit dem Long COVID Test messen wir die folgenden Lymphozyten:

  • T-Zellen (CD3+)
  • T-Zellen (CD4+), die T-Helferzellen
  • T-Zellen (CD8+), die zytotoxische T-Zellen
  • NK-Zellen (CD16+ CD56dim), die Natürlichen Killerzellen
  • Regulatorische T-Zellen
  • B-Zellen (CD19+)

Espín E, Yang C, Shannon CP, Assadian S, He D, Tebbutt SJ. Cellular and molecular biomarkers of long COVID: a scoping review. EBioMedicine. 2023;91:104552. doi:10.1016/j.ebiom.2023.104552 

Carlo Cervia-Hasler et al. ,Persistent complement dysregulation with signs of thromboinflammation in active Long Covid.Science383,eadg7942(2024).DOI:10.1126/science.adg7942

Was ermittelt der Long-COVID-Fragebogen?

Wir nutzen im Rahmen des Long COVID Tests die Fatigue Assessment Scale (FAS). Dieser wissenschaftlich validierte Fragebogen wird in Praxen und Kliniken benutzt, um die Wahrscheinlichkeit von Long COVID abzuschätzen. 

Die FAS fragt vor allem Symptome und deren Schweregrad ab und hilft Ihnen so, einzuordnen, ob Sie unter Beschwerden leiden, die für Long COVID typisch sind. Zu den abgefragten Symptomen gehören Schlafstörungen, vermehrte Müdigkeit, Erschöpfung, Antriebsmangel, Konzentrationsstörung, Denkprobleme, Erinnerungslücken, verminderte körperliche Belastbarkeit und Muskelschwäche.

Für wen ist der Test nicht geeignet?

Der Long COVID Test ist für bestimmte Personengruppen nicht oder nur eingeschränkt geeignet:

  • Menschen mit ansteckenden Krankheiten wie Hepatitis und HIV dürfen den Long COVID Test nicht durchführen.
  • Menschen mit der Bluterkrankheit (Hämophilie) sollten den Bluttest nicht durchführen.
  • Schwangere und stillende Frauen sollten den Long COVID Test nur unter ärztlicher Begleitung durchführen. Für sie gelten auch die Referenzwerte und Empfehlungen nicht, sie sollten sich Empfehlungen zum Testergebnis also von Ihrem Arzt oder Therapeuten einholen.
  • Der Long COVID Test eignet sich nicht für Kinder unter 18 Jahren.

Nur Ärzt*innen dürfen endgültige Diagnosen stellen, der Test ist dazu nicht geeignet. Er liefert aber Laborwerte, die Ihnen in Gesprächen mit Ärzt*innen und Krankenversicherungen als Anhaltspunkt dienen können.

Warum dürfen Kinder unter 18 Jahren den Test nicht durchführen?

Unsere Tests sind nicht für minderjährige Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren geeignet. Unter 18-Jährige können die Tests nicht online aktivieren und somit auch kein Testergebnis erhalten. Wir bitten Sie darum, die Tests auch nicht an Ihren Kindern durchzuführen.

Kinder und Jugendliche brauchen eine viel engere Betreuung und Beratung, was medizinische Tests und deren Interpretation angeht. Die Testdurchführung mit Lanzetten und Chemikalien ist nicht ohne Risiko und müsste von Erziehungsberechtigten eng betreut werden. Dazu kommt, dass die Referenzwerte, die wir für die Messwerte angegeben, immer auf Daten von Erwachsenen beruhen. Bei Kindern wäre das Risiko sehr hoch, dass die Ergebnisse falsch interpretiert werden.

Wir wollen unserer Verantwortung als Anbieter von Medizinprodukten nachkommen und sichergehen, dass Kinder und Jugendliche nicht durch für sie schwer interpretierbare Messergebnisse verunsichert werden. Da wir nicht kontrollieren können, ob die Erziehungsberechtigten der Minderjährigen tatsächlich der Testdurchführung zustimmen und sie beaufsichtigen, schließen wir die Tests für unter 18-Jährige ganz aus.

Wenn Sie unter 18 sind und einen Test gekauft haben, wenden Sie sich bitte an unseren Kundensupport.

Newsletter image
20% Freunden schenken, 20% bekommen
20 % RABATT ERHALTEN!