Interview Veli Pirihan – GYM FITNESS –STUDIO (Uhingen)


Veli Pirihan begleitet seine Kunden auf dem Weg zu mehr Wohlbefinden, zu körperlicher Gesundheit und zu einem neuen Lebensgefühl. Wir haben uns mit dem Studiobesitzer und cerascreen Kooperationspartner über hormonelle Dysbalancen bei Frauen unterhalten. Denn mit seinem ganzheitlichen Konzept hilft Veli Pirihan, der von seinen Studiomitgliedern als der „geborene Trainer“ bezeichnet wird, seinen Kundinnen ihren Hormonhaushalt wieder ins Gleichgewicht zu bringen und so ihre persönlichen Ziele mit Leichtigkeit zu erreichen.    

Veli Pirihan, der selber schon zwanzig Jahre lang trainiert, hat sich mit seinem Mitgliederstudio einen Lebenstraum erfüllt. Das „GYM“ in Uhingen bei Stuttgart feiert im August 2016 zweijähriges Jubiläum. Aufgrund seiner Erfahrungen in großen Fitnessstudios war und ist es Veli wichtig, seinen Mitgliedern eine intensive Betreuung zu bieten. Es liegt ihm besonders am Herzen, dass das Training richtig und sauber durchgeführt wird.
Neben der Leitung des Mitgliederstudios und Personal Training bietet Veli Pirihan auch Ernährungsberatung, Supplemente-Beratung und BioSignature-Analysen an.

„BioSignature“ ist eine Methode zur Bestimmung des Hormonhaushalts, der Genetik und des Gesundheitszustands – ohne Blut- oder Speicheltests. Stattdessen werden 12 Hautfalten von der Wange bis zur Wade gemessen.
Das System stammt von Athletiktrainer Charles Poliquin, der die Ergebnisse der Hautfalten-Messungen seiner Athleten mit deren Blut-, Speichel- und Urintests verglich. So lassen sich Hormondysbalancen feststellen.

Zusätzlich verwendet Veli Pirihan auch das Endobalance System von Daniel Knebel. Das System basiert auf Fragebögen die einzelnen Bereiche des Stoffwechsels betreffen. Zuerst wird die Körperfettmessung durchgeführt und dann werden je nach Messergebnis die Fragebögen ausgefüllt.
So lassen sich alle hormonellen Probleme, Nährstoffmängel, Darmfunktion und mehr identifizieren. Das Endobalance System ist vor allem für Frauen besonders gut geeignet. Egal ob Östrogendominanz, Progesteronmangel, Hashimoto oder Burn Out, alle diese Probleme können mit der Endobalance Methode verbessert werden.

Wie bist du dazu gekommen BioSignature-Analysen durchzuführen?

Ich habe jahrelang trainiert und mich neben dem Thema Training sehr für die Themen Ernährung und Nahrungsergänzungen interessiert.
Vor 3 Jahren habe ich bei mir ein Vorher-Nach-Transformation mit Hilfe der BioSignature durchführen lassen. Ich war sofort fasziniert und habe anschließend Seminare dazu besucht, um mich dahingehend weiterzubilden. BioSignature, Endobalance und der Hormonhaushalt sind die Schwerpunkte meiner Beratung geworden, weil sie interessant und zielführend sind.

Vor allem meine weiblichen Klienten haben häufig Probleme mit ihrem Hormonhaushalt und ein hormonelles Ungleichgewicht. Häufig haben sie schon vieles versucht, aber die Schulmedizin konnte ihnen nicht weiterhelfen.
Als ich bei Daniel Knebel das Endobalance Seminar besucht habe, lernte ich wie ich den Stoffwechsel der Frau Untersuche, Probleme identifiziere und dann die richtigen Maßnahmen treffe um die Probleme zu korrigieren.
Mit der BioSignature-Methode sehe ich, wo das Problem liegt. Anhand der Hautfalten-Messung kann ich herauslesen, ob und welche Dysbalancen bestehen. Mit den Endobalance Fragebögen bekomme ich dann ein so genaues Bild, anhand dessen ich die Supplemente, die Ernährung und auch das Training einstelle.

Mit was für Problemen kommen Kundinnen zu dir und welches Hormonungleichgewicht tritt besonders häufig auf?

In der Regel sind es Frauen mit dem Wunsch abzunehmen, die zu mir kommen. Aber ich helfe auch Kundinnen, die andere Ziele haben. Beispielsweise habe ich auch Kundinnen geholfen, die Schwierigkeiten damit hatten schwanger zu werden.

Bei Daniel Knebel habe ich gelernt, dass Frauen sehr häufig ein Östrogen-Progesteron-Ungleichgewicht haben. Genauer gesagt ist es ein Progesteron-Mangel, der mit einer Östrogendominanz einhergeht. Die Symptome können je nach Individuum sehr stark oder nur schwach ausgeprägt sein. Typische Probleme sind Übergewicht, ein dicker Bauch, Zysten, Gallensteine, starke Regelschmerzen, Endometriose, Reizbarkeit, Kopfschmerzen, Wadenkrämpfe sowie erhöhte Blutzuckerwerte. Außerdem besteht ein erhöhtes Risiko, an Gebärmutterhalskrebs und Brustkrebs zu erkranken. Das Risiko ist bei Progesteron-Mangel und erhöhten Östrogenwerten gesteigert.

Fast alle Frauen, die mit Beschwerden zu mir kommen, haben einen unausgeglichenen Hormonhaushalt. Auch weil die meisten Frauen die Pille nehmen oder genommen haben. Nach dem Absetzen der Pille kann der Körper nicht richtig arbeiten und braucht seine Zeit, um sich wieder einzuspielen.
Das Problem in Deutschland ist, dass viele Schulmediziner Progesteron keine Beachtung schenken, aber dafür Östrogen behandeln. Es ist ein Riesenproblem, dass das Gleichgewicht dieser beiden Hormone missachtet wird. Häufig werden Östrogene verschrieben, obwohl die Ursache für die Beschwerden ein Progesteron-Mangel ist. Oder aber es werden Gestagene (künstliches Progesteron) zugeführt, die jedoch bloß kurzfristig den Körper überlisten, ohne die eigentliche Ursache zu behandeln. Der Schuss geht häufig nach hinten los. Zudem haben künstlich zugeführte Gestagene eine ganze Reihe an Nebenwirkungen. Ich selber behandle nur mit ganz natürlichen Nahrungsergänzungsmitteln.

Was waren die größten Erfolge, die deine Kundinnen dank deiner Behandlung erreichen konnten?

Generell fühlen sich meine Kundinnen wie ausgewechselt, wenn ihre Hormone wieder im Gleichgewicht sind. Das kann bei einigen Frauen schon nach wenigen Wochen sein, bei anderen dauert es länger, bis sich die Hormone regulieren.

Das schönste Erfolgserlebnis hatte eine Klientin, die jahrelang erfolglos versucht hat schwanger zu werden. Nach fünf Versuchen einer künstlichen Befruchtung, 20 kg Gewichtszunahme und der Entwicklung einer Schilddrüsenunterfunktion war sie nicht nur körperlich, sondern auch nervlich völlig am Ende, als sie zu mir kam. Ich habe diese Patientin circa vier Monate behandelt, bis sie sich wieder pudelwohl gefühlt hat in ihrer Haut. Heute ist sie im fünften Monat schwanger. Das ist natürlich ein sehr großer Erfolg und macht mich sehr glücklich.

Eine andere Kundin hatte jahrelang mit Endometriose zu kämpfen. Endometriose ist eine Frauenkrankheit, bei der Gebärmutterschleimhaut in tieferen Gebärmutterschichten oder außerhalb der Gebärmutter wächst. Dies führt dazu, dass es während der Regelblutungen zu sehr starken Schmerzen kommt. Bei meiner Patientin waren die Schmerzen irgendwann so groß, dass ihr der Gynäkologe verordnet hat, die Pille durchzunehmen, damit sie ihre Periode nicht bekommt. Sie ist jetzt drei Monate bei mir in der Behandlung und hat bereits 70 Prozent weniger Schmerzen.

0 Kommentare

  • Keine Kommentare vorhanden

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen