Lust auf Leistung – Mit Blut, Schweiß und Ehrgeiz zum Erfolg


„Mein Puls rast nach dem Schwimmen. Es ist ein Gewimmel und Gedränge in der ersten Wechselzone. Wo ist mein Rad? Schnell aus dem nassen Neoprenanzug. Meine Beine sind jetzt schon ganz schwer. Aber die Zuschauer peitschen mich hoch.“ Mit diesen Worten zieht uns Dr. Pedro Gonzalez in seinen Bann, als er uns von seinem ersten Ironman erzählt. So spannend kann ein Interview sein – dachten wir uns – als wir unseren neuen Kooperationspartner in Hamburg bei den diesjährigen Cyclassics trafen.

Ein leidenschaftlicher Extremsportler im Anzug

Pedro ist Sportwissenschaftler, Unternehmer und Vollblutsportler. Mit seinen gerade mal 46 Jahren hängt er selbst viel jüngere Sportler deutlich ab. 2015 stellte er sich das erste Mal der großen Herausforderung einen Ironman zu wagen und das gleich bei brütender Hitze auf Mallorca. Die meisten können sich nur schwer vorstellen, welche harte Arbeit dahinter steckt. Stellen sie sich einmal vor, sie müssten in einem durchschnittlichen 25 Meter Becken, die Ironman-Strecke schwimmen: Das wären 152 Bahnen. Und nicht genug –  denn zu einem Triathlon gehören drei Disziplinen, die man direkt hintereinander absolviert – Schwimmen, Radfahren und Laufen. Also lauern nach dem Schwimmen bei einem Ironman 180 km Radfahren auf einen. Im Anschluss dann noch ein Marathon. Die Räder der Triathleten sind reine Fahrmaschinen und auf das Nötigste reduziert. „Das fühlt sich dann in etwa so an, als ob man stundenlang auf einem Zaun reitet“, beschreibt Pedro es sehr anschaulich. „Ja man muss schon ein bisschen durchgeknallt sein, um sich solchen Strapazen auszusetzen und dann auch noch einen Marathon danach zu laufen. Aber ich kann euch sagen: Die Atmosphäre ist einfach der Wahnsinn.“

Eigene Erwartungen übertreffen

Am 24. September startet Pedro das zweite Mal beim Ironman auf Mallorca. Wir fragten nach, wie Pedro sich auf den Ironman vorbereitet. „Um so eine Extremleistung durchzustehen, muss man vor allem seine Ausdauer steigern. Dazu gehört tägliches Training. Man geht an seine Grenzen. Das treibt mich an, wenn ich dann sehe, dass ich meine eigenen Erwartungen übertreffe.“ Pedro beschreibt weiter, dass sein Training neun Monate vor dem Ironman beginnt. Im Laufe dieser Zeit geht er immer weiter an sein Limit. „Kurz vor dem Ironman stehen dann Wettkämpfe in den einzelnen Disziplinen für mich an. Da muss ich dann schon richtig Vollgas geben.“

Nach dem Rennen ist vor dem Rennen

Daher haben wir die Gelegenheit genutzt, um mal Wettkampfluft zu schnuppern und haben Pedro bei den diesjährigen Cyclassics angefeuert. Bei Kilometer Null vor dem Rennen stand Pedro uns für unser Interview Rede und Antwort. Er kann schon auf zehn Jahre Expertenwissen zurückgreifen und hat für den DFB Athletiktraining nach Klinsmann umgesetzt und das Training hunderter Bundesligaprofis optimiert. Damit auch andere von diesem Wissensschatz profitieren können, hat Pedro das Sports Performance Institute (SPI) gegründet. Das SPI bietet ein Breite Palette an Dienstleistungen an: Von Gesundheitsevents für Unternehmen über Leistungsdiagnostik, Personaltraining und Trainerfortbildungen bis hin zu Athletiktraining für Profisportler.

Bereits im Frühjahr haben wir Pedro eingehend beraten. Er hat dann mehrere Tests zusammen mit seinen Athleten durchgeführt. Auf die Frage wie es danach weiterging, berichtet er: „Ganz ehrlich – hätte ich vorher schon gewusst, dass man Blutwerte so einfach testen kann und dann optimieren kann, hätten wir eure Tests schon längst in unsere Trainingskonzept integriert und mit den Fußballern bestimmt noch mehr Tore geschossen.“ Zu seinen persönlichen Ergebnissen berichtet er: „Ich hatte direkt einen Aha-Effekt und wär nicht auf einen Vitamin D Mangel gekommen. Natürlich habe ich mir dann die Frage gestellt: Warum ist das wohl wichtig für mich. Die Antwort kam direkt einige Absätze unter dem Ergebnis: Vitamin-D ist das Powerhormon für Sportler.“ Da stellt sich jeder die Frage, wie das Ganze zusammenhängt. „Vitamin D sorgt dafür, dass der Muskel mehr Sauerstoff aufnehmen kann und so mehr Energie produzieren kann, ohne dabei zu überlasten“, so Olaf Schneider, Geschäftsführer von cerascreen.

Pedro erzählt weiter: „Nach der Auswertung meiner Ergebnisse habe ich dann begonnen Vitamin D Kapseln zusätzlich zunehmen, um meinen Vitamin-D-Spiegel zu verbessern. Jetzt vor kurzem habe ich die Tests wiederholt und die Ergebnisse haben meine Vermutung bestätigt, dass ich mich jetzt deutlich leistungsfähiger fühle. Meine Athleten haben mir das gleiche Feedback gegeben und wir werden uns von jetzt an regelmäßig selber screenen.“

Bei Kilometer 160 sahen wir Pedros Zielsprint und kurz danach treffen wir ihn am Rand der Strecke: „Das war geil. Ich bin voll am Limit gefahren und hab einen neuen persönlichen Rekord aufgestellt.“ Wir haben direkt gratuliert und Pedro zeigte uns die harten Fakten. Er gehörte in diesem Jahr zu den besten 5% der Fahrer. Mit durchschnittlich fast 38 Kilometer pro Stunde über die gesamte Distanz – eine unglaubliche Leistung. „Und dank der Ernährungsumstellung auch für mich ein ordentlicher Leistungssprung nach oben. Jetzt kann der Ironman kommen“, sagt Pedro.

Ein Einblick hinter die Kulissen

Für seine persönliche Leistungsverbesserung hat Pedro Gonzalez konkret folgende Tests bei uns durchgeführt: den Lebensmittelreaktionstest, den Eisen Test, den Cortisol Test, den Testosteron Test und wie oben schon erwähnt den Vitamin D Test. Dieses Bundle zur Leistungssteigerung empfehlen wir vor allem, da Lebensmittelunverträglichkeiten und -allergien die persönliche Leistungsfähigkeit stark mindern können. Die Abwehrreaktionen des Körpers führen unter anderem zu Verdauungsproblemen, Konzentrationsschwäche und Erschlagenheit. Mit diesem Test konnte Pedro ganz einfach feststellen, welche Lebensmittel er besser meiden sollte. Eisen trägt wie Vitamin D maßgeblich zur Leistungsfähigkeit der Muskeln bei, da es für einen verbesserten Sauerstofftransport in die Muskeln sorgt. Testosteron ist ebenso am Muskelaufbau beteiligt und ein wichtiger Faktor. Mit dem Cortisol Test konnte Pedro feststellen, ob er zu häufig trainiert und nicht genügend Regenerationsphasen einlegt.

Als neuer Kooperationspartner von cerascreen baut Pedro unsere Tests jetzt in seine Sport- und Fitnesskonzepte mit ein. „Dann sind meine Sportler nur noch einen Piks von ihren optimalen Nährstoffversorgung entfernt“, sagt Pedro. Am 24. September findet der Ironman auf Mallorca statt und wir werden mit Pedro mitfiebern. Merken Merken Merken

0 Kommentare

  • Keine Kommentare vorhanden

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen